Alle Beiträge von Sascha

Bikerevent & Motorrad-Gottesdienst im Frühling 2018

Liebe Bikerinnen und Biker,

jetzt sind es nur noch wenige Wochen bis zu unserem nächsten, bereits dem 11. Motorradgottesdienst. Wir haben für dieses Wochenende ein ganz besonderes Event vorbereitet.

Am Freitagabend (27. April) ab 18:00 Uhr laden wir zu einer Schulung: Fahr- und Kurventechnik ein.
Am Samstag (28. April) wird das Ganze auf einem abgesperrten Gelände dann in der Praxis geübt (nur mit Anmeldung, Plätze begrenzt).
Am Sonntag, den 29. April feiern wir dann den Motorradgottesdienst in der Ev. Chrischona-Gemeinde Hüttenberg, Hauptstraße 197, 35625 Hüttenberg.

Der Gottesdienst beginnt um 10:30. Michael Illi hat „Wohin der Weg uns führt“ als Thema gewählt.

Michael Illi wurde 1965 in Stuttgart geboren. Seit 1989 ist er mit Beate verheiratet. Gemeinsam haben sie zwei Söhne. Nach einer dreijährigen theologischen Bibelschulausbildung kam er 1994 zu SRS in die Abteilung der Motorradfahrer.

In diesen Jahren hat er mehr als 250 Motorradfreizeiten durchgeführt. Neben den evangelistischen, seelsorgerlichen und betreuenden Aufgaben ist er vor allem in der Schulungsarbeit über Fahrtechnik, Sicherheitstrainings und Sofortmaßnahmen am Unfallort für Motorradfahrer tätig. Sein großes Anliegen ist es, seine jahrelange Erfahrung mit dem Motorrad an Menschen weiter zu geben. Bei den ganzen Einsätzen stehen jedoch die Beziehung zu Jesus Christus und die Überzeugung in Bezug auf die Bibel als das einzig wahre Wort Gottes, immer im Mittelpunkt.
Wenn Michael Illi sich selber vorstellt, dann macht er es meistens mit folgenden Satz:
Aus Leidenschaft Motorradfahrer und aus Überzeugung Christ

Auch in diesem Jahr haben wir ein buntes Rahmenprogramm zusammengestellt.
Nach einem tollen Mittagessen gibt es eine Ausfahrt über ca. 100 km. Der Tag klingt dann mit Gesprächen bei Kaffee und Kuchen aus.

Mit lieben Grüßen

Armin

Info: cgw.mot@chrischona.org


Anfahrt zur Chrischona-Gemeinde Hüttenberg:

Zum AnmeldeformularVerbindliche Anmeldung_02_18

Neujahrsgruß

Liebe Bikerinnen und Biker,

einen lieben Gruß zum Jahresanfang. Ich hoffe, dass ihr alle gut in das Jahr 2018 gekommen seid.

Euch allen wünsche ich ein reich gesegnetes Jahr und ich freue mich auf viele Begegnungen und Touren mit euch.

Zunächst die herzliche Einladung zu unserem Bikertreff am 17. Februar.

Das Bikerevent findet vom 27.-29. April statt. An diesem Wochenende haben wir ein Sicherheitstraining mit Michael Illi und am Sonntag den Motorradgottesdienst. Am Freitagabend wird er uns in die Fahr- und Kurventechnik einweisen. Hört sich trocken an, ist aber alles andere als das. Zu diesem Abend ist keine Anmeldung erforderlich, jeder ist willkommen.

Am Samstag geht es dann in die Praxis. Für diesen Tag ist eine Anmeldung erforderlich, da nur eine begrenzte Zahl von Teilnehmer möglich ist. Der Kosten betragen ist 70€. In dem Betrag ist der Beitrag für den Motorradgottesdienst am Sonntag (29.April) bereits enthalten. Noch gibt es freie Plätze, bitte meldet euch an.

Für die Touren nach Rothenburg und in den Schwarzwald sind noch wenige Plätze frei. Bitte meldet euch an, damit ich, wenn erforderlich, noch weitere Zimmer zubuchen kann.

Soweit für Heute,

Liebe Grüße

Armin

Bericht zur Thüringen-Tour 2017

Am 24. August 2017 war es soweit, nach kurzen anfänglichen Startschwierigkeiten, Andacht und Gebet, haben sich 14 Personen auf neun Motorräder verteilt und auf dem Weg Richtung Fulda gemacht. Dort war der erste Stopp am Point Alpha geplant mit Besichtigung des „Haus auf der Grenze“. Nach der Weiterbildung ging es dann zum Mittagessen nach Geisa. Frisch gestärkt ging es ein Stück der hessisch-bayrischen Grenze entlang und dann zu unserem Hotel nach Rohr im Thüringer Wald. Dort wurden wir bereits von sechs „Spreewäldern“ auf vier Mopeds erwartet, so dass sich die Gruppe auf 20 Personen und 13 Motorrädern erhöhte.

Der nächste Tag stand ganz im Zeichen Luthers, es ging hoch hinauf auf die Wartburg, Luthers Tintenklecks – der nicht mehr da war – und die Aussicht bestaunen. Wer wollte hat an der Führung teilgenommen, der Rest hat das Wetter genossen. Nach einer kurzen Fahrt ging es dann in die Altstadt Eisenachs für den üblichen Kaffee oder sonstige Erfrischungen. Dort hat sich die Gruppe aufgeteilt, ein Teil ist gemütlich Richtung Hotel aufgebrochen, der andere hat die kurvenreichere Strecke gewählt. Zum gemeinsamen Abendessen haben sich wieder alle im Hotel eingetroffen.

In der Nacht von Freitag auf Samstag kam leichtes „Mosel-Feeling“ auf, allerdings hatten wir ein Dach über dem Kopf, es hat fast die ganze Nacht geregnet und gewittert. Da die Straßen noch sehr nass waren, wurde die geplante Fahrt durch den Thüringer Wald um etwa eine Stunde verschoben – so war auch genug Zeit für ein ausgiebiges Frühstück, der wichtigsten Mahlzeit am Morgen, und der anschließenden kurzen Andacht. Etwas verspätet wurden dann also die Kurven des Thüringer Waldes unsicher gemacht. Es gab einen kurzen Stopp bei dem Aussichtsturm in Rennsteig und auch in Schmücke, der höchst gelegenen Ansiedlung im Rennsteig-Gebiet.

Zurück im Hotel erwartete uns das Abendessen und zwei Bowlingbahnen, auf denen die ein oder andere ruhige Kugel geschoben wurde.

Sonntag, der letzte Tag bot noch mal viel Sonne. Nach dem Frühstück und der morgentlichen kurzen Andacht trennten sich die Wege der CGW-mot-Biker und der Spreewald-Biker. Wir machten uns auf den Weg nach Meiningen zu einer kleinen Baptistengemeinde um mit ihnen Gottesdienst zu feiern, während sich die Spreewälder bereits auf den Heimweg machten.

Nach dem Gottesdienst ging es auch für den Rest über Fulda, wo sich bereits einer der Biker Richtung Autobahn und Duisburg verabschiedete, Richtung Heimat mit einem letzten Stopp in Flensungen.

Während der vier Tage on Tour gab es keine nennenswerten Pannen oder Probleme, trotz der Tatsache, dass – gefühlt – jede Thüringer Baustelle besichtigt wurde, und der nassen Straßen aufgrund der heftigen Gewitter, blieben wir unfallfrei auf den kurvenreichen, engen Strecken. Der Sommer hat sich von seiner besten Seite gezeigt, außer etwa fünf Regentropfen gab es nur strahlenden Sonnenschein. Wir sind froh über die gute Gemeinschaft und Gott dankbar für all seine Bewahrung auf den insgesamt fast 900 km die gefahren wurden.

 

Simone Konrad

 

Hier geht es zu den Bildern