Bericht zur Tour zu den Festspielen von Elspe 2017

OK, ich gebe es zu: Ich habe nicht wirklich in der Garage bei meinem Motorrad übernachtet. Aber wenn Samstag morgens um 07:30 h die Abfahrt ab Hüttenberg angesetzt ist, kann man durchaus auf den Gedanken kommen.

Naja: Wenn Winnetou einlädt und um 09:30 h  die Türen ins Festival-Gelände in Elspe öffnet, dann müssen wir entsprechend vor dem Aufstehen losfahren.

Und was stand da in Hüttenberg vor der Tür: 2 Blechboxen mit je 4 Rädern und  (m)ein Motorrad – ein zweites kam unterwegs noch dazu. Äh: Waren wir nicht die „Motorrad“-Arbeit?? Naja, aber manchmal geht es halt nicht anders und so mussten heute sechs Personen mit zwei Autos fahren und nur vier Personen durften die Freiheit auf zwei Rädern genießen.

So ging es nach kurzer Andacht und Gebet los und nach einer schnellen Autobahnanfahrt waren wir dann pünktlich da: Vier durchnässt von der letzten halben Stunde im Regen, aber den sechs trockenen Autofahrern nutzten ihre Regenschirme auch nicht viel.

Stuntshow, Pferdeshow, Musik-Programm und seit diesem Jahr ganz neu im Festival-Gelände Elspe die Falknerei mit eigener Greifvögel-Schau gehörten zum Vorprogramm. Nach dem Mittagessen startete dann das Hauptprogramm auf der Naturbühne: Insgesamt 52 Akteure und ein Weißkopfadler brachten Leben auf die Bühne. Winnetou I: Die bösen Eisenbahner wollen ihre Linie verbotenerweise durch das Apachen-Gebiet bauen. Old Shatterhand und Winnetou verhindern das, werden dabei Freunde und Blutsbrüder und Sam Hawkins hat viel gekichert, „wenn ich mich nicht irre. Hihihi“. Die Guten gewinnen, die Bösen verlieren; die Welt ist wieder ein Stück weit besser.

Ok, das Wetter ist auch besser geworden. Die Biker beschließen bei strahlendem Sonnenschein die Rückfahrt mit vielen Kurven des Rothaargebirges zu würzen. Gesagt – gefahren und so wurde dies rundum eine gelungene Tagestour – zumindest für uns Biker – die Autofahrer müsst Ihr selbst fragen.

Euer Michael

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+