Motorradgottesdienst 04. Mai 2014

„Schalt dein Licht ein….“ 

Irgendwann einmal packt einen jeden die Faszination des Motorradfahrens. Den Wind spüren, der Natur nahe sein, das Brummen oder auch Dröhnen des Motors…das Gefühl der Freiheit der Geschwindigkeit. Die Faszination des Kurvenfahrens aber auch auf langen Geraden.

„Schalt dein Licht ein…“

Eine Aufforderung, die für Motorradfahrer lebenswichtig sein kann. Unter diesem Motto fand der nunmehr dritte Motorradgottesdienst in der Ev. Chrischona-Gemeinde Hüttenberg statt.

Sonntagmorgen 10 Uhr- noch 30 Minuten bis zum Gottesdienst. Der Adrenalinspiegel steigt. Haben wir nichts entscheidendes Vergessen, wie viele Biker finden den Weg nach Hüttenberg, klappt alles? Die Band spielt sich warm und es ist schon ein tolles Gefühl, wie eine schwere Maschine nach der anderen auf den Hof fährt. Fast 50 Maschinen standen letztlich vor dem Gemeindehaus.

Der Begrüßungskaffee stand bereit, schließlich ist es doch noch recht frisch am Morgen. Aus der Erfahrung haben wir gelernt, dass sich die Biker auf eine Tasse Kaffee freuen.

Dann geht es endlich los. Die Band spielt den Motorradsong „Beinhart“ von Torfrock. Der Funke springt über und die Biker singen mit. Der Gemeinschaftspastor Christian Sewerin und Jürgen Endres begrüßen die Biker sowie die Gottesdienstbesucher, die „sonst auch da sind“ sowie die Besucher, die extra zu diesem Event gekommen waren. Insbesondere die Vertreter der Motorradclubs. Ein besonderes Willkommen galt Detlev Oster, dem Präsidenten des CMA-Chapters „Light &Salt“, der die Verkündigung übernommen hatte.

Aktiv wurden die Biker und Besucher in das Programm eingebunden, als es galt, die im Raum verteilten Teelichter und Streichholzschachteln zu finden. Aufgabe war, die Teelichter zu entzünden und auf einem bereitgestellten Tisch abzustellen.

Ein kurzer Anbetungsteil leitete dann zur Predigt über. Detlev Oster griff auch hier wieder das Thema „Schalt dein Licht an…“ auf. Für Motorradfahrer eine selbstverständliche und lebenswichtige Sache. Wir wollen gesehen werden – denn wenn wir übersehen werden, kann die Sache tragisch ausgehen.

Anhand von drei Beispielen zeigte Oster auf, wie Personen und Gemeinschaften zum Licht wurden: Als erstes führte er Mose an. Der hatte von Gott den Auftrag bekommen sein Volk aus Ägypten zu führen. Für sein zweites Beispiel drehte Oster die Zeit um rund 400 Jahre zurück und berichtet über die Zeit der Hexenverfolgung in Büdingen. Als Drittes sprach Oster die Christen an. Jesus selbst ist das Licht. Nur wer an ihn glaubt, wird gerettet werden und hat das ewige Leben.

Zur Erinnerung an diesen Gottesdienst konnten sich diejenigen, die wollten eine Kerze mitnehmen.

Nach der Predigt stärkten sich die Biker mit Erbsen- bzw. Gulaschsuppe. Der nächste Höhepunkt lies dann auch nicht lange auf sich warten: die gemeinsame Ausfahrt. Entsprechend der Vorgabe der Genehmigungsbehörde fuhren wir in zwei Gruppen. Die Tour führte durch den Lahn-Dill-Kreis, den südlichen Zipfel des Landkreises Marburg-Biedenkopf und durch den Kreis Gießen wieder zurück nach Hüttenberg. Der Tag klang dann mit Kaffee und Kuchen aus.

Am Ende bleibt uns nur der Dank an Gott für alle Bewahrung auf den Fahrten, für das gute Wetter und für alles Gelingen: DANKE.

Der nächste Motorradgottesdienst ist für den 28. September 2014 geplant.

Highway to Heaven – CGW-mot ist der Arbeitskreis des CGW, in dem sich motorradbegeisterte Christen zusammengefunden haben.