Wohin der Weg uns führt…

… so das Thema des 11. Motorradgottesdienstes in der Ev. Chrischona-Gemeinde in Hüttenberg.

Zum ersten Mal fand im Vorfeld des Gottesdienstes ein Motorradsicherheitstraining statt. Michael Illi, von SRS e.V.; Altenkirchen/Westerwald. Sicherheitstraining, braucht man das als alter Hase auf dem Motorrad wirklich?

Spätestens an dem „Theorie-Abend“ am Freitag wurde deutlich – ja, das braucht man(n) und Frau auch. Illi hat uns an dem Abend dafür sensibilisiert, die Straße zu „lesen“. Wertvolle Hinweise auf Gefahrenpunkte und Ereignisse hat er weitergegeben.

Am Samstag ging es dann mit 18 Motorrädern in den Praxisteil. Die Fa. Hexagon in Wetzlar stellte den Parkplatz zu Verfügung, so dass wir fernab vom Straßenverkehr das Training abhalten konnten.

Ganz wichtig war Michael Illi: Sitzt immer locker mit leicht angewinkelten Armen auf eurem Bike. Dann seid ihr viel entspannter und das Fahren macht sehr viel mehr Freude. Ebenso wichtig war ihm das „Popometer“: Spüre wie dein Bike sich verhält; bleibe in den Hüften locker. So ganz nebenbei wurde dabei der BBT, der „Bikers-Bauch-Tanz“ kreiert. Elemente des Praxisteiles waren Kreise fahren im Lenkeranschlag im sogenannten instabilen Bereich, also in Schrittgeschwindigkeit. Weiter ging es im Slalom um die Pylonen. Im nächsten Teil ging es dann um den „Supermann“. Trainiert wurde hier das schnelle Ausweichen an einem Hindernis mittels starkem Lenkimpuls. Im dritten Teil ging es dann um das Bremsen. Wie stark kann ich mein Motorrad abbremsen ohne dass das Vorderrad blockiert bzw. das ABS anspricht. Ziel war, Erfahrungen zu sammeln, wie bringe ich mein Motorrad am schnellsten zum Stehen. Eine weitere Sache war Illi sehr wichtig: Der Blick. Weit vorausschauen ist wichtig. Nicht die Straße unmittelbar vor dem Bike im Blick haben, sondern weit vorrausschauen. Denn das Bike fährt dahin, wohin der Blick geht.

Damit schließt sich der Kreis zu dem Thema am Sonntag: „Wohin der Weg uns führt“. Mehr als 65 Biker steuerten mit ihren Maschinen das Gemeindehaus in Hüttenberg an.

Eingebettet in ein buntes Rahmenprogramm bezog sich Michael Illi auf das Thema. Er vergleicht die Lebensstraße mit einem Navi. Seine Frage: Ist wer führt dich? Bist du es selber oder ist Jesus dein Guide, der dich durch das Leben führt? Wenn du Jesus als Tourguide zulässt, dann wirst du im Himmel ankommen – garantiert.

Auch eine gemeinsame Ausfahrt darf bei einem Motorradgottesdienst nicht fehlen. In zwei Gruppen wurde die Strecke von rund 100 km, bewältigt. Bei Kaffee und Kuchen klang der Tag aus.

Natürlich war auch bei allen Angeboten für das leibliche Wohl gesorgt. Hier gilt der Dank der Ev. Chrischona-Gemeinde Hüttenberg, sowie dem Arbeitskreis Motorrad des Chrischona-Gemeinschaftswerkes CGW-mot.

Armin Konrad